Amon, der "Katzer"

image

image

Liebe Freunde!

Heute habe ich wieder Neuigkeiten für euch.
Amon, der Vater meiner zwölf Kinder, wurde von unseren Menschen vor einigen Wochen kastriert. Eigentlich schade, denn wir hatten zusammen so viele wunderschöne Kinder in die Welt gesetzt. Aber egal; ob mit oder ohne "Balli", er wird mein Amon bleiben. Er ist jetzt viel ruhiger als früher, die hormonbedingten Streitigkeiten der anderen potenten Kater jucken ihn nicht mehr. Er hat jetzt auch viel mehr Zeit für gemeinsame Kuschelstunden mit ausgiebiger gegenseitiger Fellpflege. Einzig Elias, sein Nachfolger, wird dann und wann noch ein wenig angefaucht. Amon will ihm damit wohl sagen, daß ich sein Weibchen bin und er gefälligst seine Pfoten von mir lassen soll.

 

Unesco hat unser Haus und unsere Gemeinschaft verlassen. Er lebt jetzt in der Nähe von Wien, bei der Familie, bei der auch schon meine Enkelin Cleopatra lebt. Obwohl es einzig und allein zu seinem Besten geschah, haben sich meine Menschen nur schweren Herzens von ihm getrennt. Leider vertrug er sich nicht mit den anderen Katern; Streitigkeiten und Revierkämpfe waren an der Tagesordnung. Am Ende war der arme Kerl schon so eingeschüchtert, daß er sich nicht mehr aus seinem Versteck unter der Küchenbank hervortraute. Meine Menschen berichteten mir, daß er sich mit Cleo schon angefreundet hat und daß er viel ruhiger und selbstsicherer geworden ist. Ich hoffe, daß er in seinem neuem Heim noch ein langes und glückliches Leben führen wird, seine neuen Menschen jedenfalls haben ihn schon ins Herz geschlossen. Möglicherweise wird er eines Tages mit Cleo Kinder haben, aber darüber mehr hier an dieser Stelle, wenn es soweit ist.

Für heute schließe ich die Seiten dieses Tagebuches und wünsche allen Freunden unseres Hauses glückliche und zufriedene Tage,

Eure Hexe von Dongola